September 2016

Kalenderedition 2016

Partner-Werkstätten: "Dame mit Hündchen"

Die Aktorenböden kennen Sie schon als „Zuschauer“ vom Kalendermotiv Juli oder auch aus dem August. Im September übernehmen sie eine aktive Rolle als „Dame“ und „Hund“ beim Spaziergang. Die Aktorenböden werden in der CNC-Abteilung im Rahmen eines Recyclingauftrages vom Aktorkörper getrennt. Diese Aufgabe hat auch viele Jahre lang ein Werkstattmitarbeiter* erledigt, der seit dem 01.01.2014 auf dem ersten Arbeitsmarkt bei der Firma O&T Gerüstbau arbeitet. Der Geschäftsführer Hr. Thilsch, hatte bereits Erfahrung mit Menschen mit Behinderung und wollte einer weiteren Person diese Chance geben. Neben dem  Ziel, den Werkstattmitarbeitern eine geschützte Tätigkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben zu bieten, ist die Vermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt eine weitere Aufgabe der Werkstatt. Aus einer unverbindlichen Anfrage an uns wurde ein Praktikum, welches letztlich zu einer sozialversicherungspflichtigen Anstellung bei O&T Gerüstbau geführt hat.

1.    Als Sie im September 2006 in der Partner-Werkstatt Burgstädt begonnen haben, war das nicht einfach für Sie. Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie sich daran erinnern?

Als ich als erstes reingekommen bin in die Werkstatt habe ich schon Probleme gehabt mit den Leuten zusammenzuarbeiten, ich musste mich erst mal daran gewöhnen. Es hat eine Weile gedauert, aber es ging dann mit der Zeit.

2.    Während Ihrer Zeit in den Partner-Werkstätten haben Sie sich enorm weiterentwickelt. Wer war in den Jahren für Sie besonders wichtig in der Werkstatt?

Meine Gruppenleiter Andreas Friedrich und Tilo Prummer. Mit denen konnte ich auch über meine Probleme reden.

3.    Sie sind inzwischen 2 Jahre bei O & T Gerüstbau. Was hat sich für Sie verändert?

Ich kann mich hier körperlich ausarbeiten, die Teile sind größer als in der Werkstatt. Finanziell ist es auch besser, man bekommt mehr Lohn. Und es ist schon was anderes, wenn man sagen kann, man arbeitet in einer Gerüstbaufirma.

4.    Was haben Sie hier für Aufgaben? Übernehmen Sie Aufgaben, die Sie komplett alleine ausführen?

Ich bin allein für das „Hof aufräumen“ zuständig. Aber ich helfe auch beim Abladen der LKW’s,wenn es notwendig ist. Ich sortiere die unterschiedlichen Gerüstteile in das Lager ein, mache sie sauber und repariere kaputte Teile.

5.    Wie ist das Verhältnis zu Ihrem Chef und den Kollegen? Werden Sie akzeptiert?

Ich werde von allen akzeptiert. Der Chef ist froh, dass er mich hat, weil ich mich um den Hof kümmern kann. Es haben ja alle viel zu tun. Ich bin sehr zufrieden. Auch mit den Gerüst-bauern komme ich einwandfrei aus; es gibt keine Probleme.