Oktober 2016 "Konstruktion"

Kalenderedition 2016

Partner-Werkstätten: Arbeitsbereich "Mechanische Bearbeitung "

„Konstruktion“ – der Thesaurus im Computer zeigt als erste Synonyme für diesen Begriff „Anfertigung“, „Herstellung“ und „Formung“ an. Und genau um diese Tätigkeiten geht es in der Abteilung  - Mechanische Bearbeitung -  in der die Profile des Kalenderblattes Oktober gesägt wurden.

Nun wird aber nicht nur gesägt, sondern auch an hochmodernen, computergesteuerten Maschinen gedreht und gefräst. Die Werkstattmitarbeiter dieser Abteilung sind in der sachgerechten Bedienung der Bearbeitungszentren geschult und eingearbeitet. Sie wissen wie die Teile eingespannt werden müssen, welche Angaben auf den Displays wichtig und wie diese zu bewerten sind. Sie wissen, wann ein Teil fertig ist, welchen Maßen es entsprechen muss und können diese mit verschiedenen Messmitteln überprüfen - eine komplexe und hochtechnisierte Arbeit. So entstehen die unterschiedlichsten Werkstücke, je nach Kundenwusch, rund oder eckig, einfach oder kompliziert. Die Vor- und Nachbearbeitung, wie z.B. das Entgraten der Werkstücke oder das Entfernen anhaftender Späne mittels Druckluft, gehören ebenfalls zu den notwendigen Tätigkeiten.

In der „Mechanischen Bearbeitung“ stehen fünf CNC-Fräs- maschinen mit einer unterschiedlichen Anzahl von Achsen, vier CNC-Drehmaschinen mit zum Teil angetriebenen Werkzeugen, zwei klassische Bohrmaschinen, eine CNC-gesteuerte Bandsäge und viele verschiedene Messmittel (u.a. eine 3D Koordinaten- messmaschine) zur Verfügung. Für verschiedene Kunden werden Bauteile unterschiedlichster Art aus Aluminium, Gusseisen oder Baustahl hergestellt. Die Fertigung erfolgt als Groß- oder Mittelserie und so werden im Jahr bis zu 100.000 Teile mechanisch bearbeitet. Dabei werden 21 Tonnen Späne produziert. Ein Bruchstück davon können Sie im Kalenderbild November sehen und im nächsten Monat lesen, wie diese entstehen.

Neben den ganz modernen Arbeitsplätzen gibt es einfachere Tätigkeiten, wie die Demontage von Wasseruhren oder – wie bereits erwähnt – die Nachbereitung der Werkstücke. Dies ermöglicht einer Vielzahl von Werkstattmitarbeitern mit unterschiedlichen Störungsbildern, in dieser hochtechnisierten Abteilung zu arbeiten. Auch zwei Frauen fühlen sich in dieser, eher von Männern und schwerer schmutziger Arbeit geprägten Gruppe, wohl. Da sage noch einer, Frauen haben von Technik keine Ahnung! Sie stehen ebenso an den Maschinen, erbringen die gleichen guten Leistungen, wie ihre männlichen Kollegen und werden von diesen dafür geachtet und geschätzt.

Ein ganz spezielles Werkstattprodukt war die Anfertigung eines Nussknackers aus Aluminium als Weihnachtsglocke. Diese wurde als Kleinserie von den Werkstattmitarbeitern hergestellt. Und mit Stolz zeigen sie die Entstehung und das fertige Produkt, welche Sie sich in der Fotogalerie dieser Seite ansehen können.

„Konstruktion“, „Anfertigung“, „Herstellung“, „Formung“ – es ist einerlei wie man es nennt. Letztendlich ist es ein Ausdruck für die hochproduktive Leistung und Effizienz der Partner-Werkstätten und ihrer Werkstattmitarbeiter im Bereich der Mechanischen Bearbeitung. Und wenn der Ton eines kleinen Weihnachtsglöckchens etwas von diesem Können, der Motivation, dem Arbeitswillen und dem unbedingten Verlagen, etwas Sinnvolles zu schaffen in die Welt trägt, dann haben wir viel erreicht.