Mai 2016 " Dialog"

Kalenderedition 2016

Partner-Werkstätten: Arbeitsbereich Leuchtenfertigung

Ein Dialog, eine Unterhaltung kann erhellend sein, Licht ins Dunkel bringen. Es kann einem "ein Licht aufgehen" und man kann "etwas ins rechte Licht rücken". So nah dran ist das Thema "Dialog" des Kalenderblattes im Mai an der Leuchtenfertigung der Partner-Werkstätten. Die Kabel für dieses Bild stammen aus der Firma Regiolux GmbH. Und um es vorweg zu nehmen, wir verarbeiten ca. 1.803.000 m dieser Kabel im Jahr. Das ist soviel wie z.B. die Strecke von Chemnitz nach St. Petersburg.

Die Firma Regiolux GmbH gehört zu unseren langjährigsten Kunden und über die Zeit hat sich eine sehr gute Zusammenarbeit entwickelt. In 8 Gruppen der Partner-Werkstätten montieren ca. 100 Werkstattmitarbeiter etwa 400 Leuchten im Jahr. Davon sind ca. 120.000 LED Leuchten. Für diese verbauen die Mitarbeiter 660.000 LED-Platinen, schrauben diese mit über 3 Millionen Schrauben fest oder fixieren die Platinen mit 1500 Meter Klebeband. Mehr als 700 verschiedene Einzelteile werden in die Grundkörper montiert und am Ende können ca. 355 verschiedene Leuchtenvarianten an die Kunden ausgeliefert werden.

Die Mengen an Material und die Vielfalt der Leuchten sind nur mit einem Höchstmaß an Logistik zu bewältigen. So arbeiten neben den fleißigen "Leuchten-Montieren" im Hintergrund noch viele Menschen, die einen reibungslosen Produktionsprozess absichern. Dazu gehört u.a. der Produktionsvorbereiter als Koordinator vor Ort, genauso wie die Lagermitarbeiter, die das gesamte Material verwalten und verteilen. Auch die Ansprechpartner bei der Firma Regiolux sind für die korrekte Abwicklung des Auftrages wichtig. Das Zusammenspiel aller gleicht einem gut geölten Räderwerk. Und sollte es im Getriebe mal knirschen, dann hilft reden. Ein Dialog, damit wieder Licht in das Dunkel kommt.

Und welche Leuchte könnte mehr Licht bringen, als die LED-Leuchte? Ihr gehört die Zukunft. Auch wir, die Partner-Werkstätten, mussten uns dieser Entwicklung stellen und die Arbeitsplätze mit viel personellem Engagement und finanziellem Aufwand von einem Standardplatz zu einem modernen ESD-Arbeitsplatz umbauen. Damit einher gingen neben den vielen Neuerungen in der Montage auch höhere Anforderungen an die Werkstattmitarbeiter. Die Bauteile wurden sensibler und die einzelnen Arbeitsschritte veränderten sich, mussten neu erlernt werden. Inzwischen haben sich alle Beteiligten gut in die Produktion eingearbeitet. Auch das hatte viel mit "Dialog", mit "miteinander reden" zu tun. Inzwischen ist Licht am Ende des Tunnels und aus anfänglicher Verwirrung und Chaos entsteht nun täglich ein qualitativ hochwertiges Produkt, welches in eine energiesparende Zuknft weist - eine LED-Leuchte.