Floorball

Floor-Fighters Chemnitz e.V.

Sie kennen Floorball nicht? Sagt Ihnen dann vielleicht der Begriff Unihockey etwas, Salibandy im Finnischen oder Innebandy auf Schwedisch? Floorball ist ein Mix verschiedener traditioneller Stockballspiele und gehört zu den am schnellsten wachsenden Mannschaftssportarten der Welt. International zählt Floorball inzwischen knapp zwei Millionen Anhänger und ist bereits anerkannte Sportart der Special Olympics für geistig und mehrfach behinderte Menschen. Eine Aufnahme ins Programm der Olympischen Sommerspiele 2020 wird angestrebt. Seine Ursprünge hat dieser absolute Trendsport des neuen Jahrtausends allerdings schon in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. In Schweden, Finnland und der Schweiz entwickelte man Floorball gemeinsam über das Bandy aus dem Hockey. Wie beim Eishockey darf auch hinter den Toren gespielt werden, die Regeln sind allerdings weitaus strenger, um mehr Fairness ins Spiel zu bringen und die Verletzungsgefahr zu vermindern. Bandenchecks oder andere harte Körpereinsätze sowie Stockschlag oder -wurf sind strengstens untersagt. Verbreitet sind drei Spielvarianten, die den unterschiedlichen örtlichen Begebenheiten wie der Turnhallengröße Rechnung tragen.   

Im "Mixed" Floorball treten auf einem verkleinerten Feld mit kleineren Toren gemischte Mannschaften mit jeweils  vier Spielern und ohne  Türhüter gegeneinander an. Dabei muss das Verhältnis zwischen Männern und Frauen in beiden Mannschaften gleich sein.

Auf dem sogenannten "Kleinfeld" starten drei Spieler plus Torwart. Frauen und Männer spielen getrennt auf große Tore. Pro Mannschaft sind fliegende Wechsel aus bis zu 20 Spielern erlaubt.

Das Format für sämtliche Wettbewerbe im Profisport ist das "Großfeld" mit einer Spielfeldgröße von 40 mal 20 Metern. Wie beim Eishockey treten hier fünf Feldspieler plus Torwart gegeneinander an.

In seinen Urspungsländern wie Tschechien genießt Floorball längst den Status eines Volkssports und etabliert sich aufgrund der geringen Kosten für die Ausrüstung sowie die schnellen Erfolgserlebnisse für Anfänger als Schul- und Universitätssportart. Aber auch in Deutschland gewinnt der Sport immer mehr an Popularität und versammelt unter dem Dachverband Floorball Deutschland bereits mehr als 10.000 lizensierte Spieler mit Vereinen in jeder Region, besonders in unserer. Seit 1998 stellt der Floor Fighters Chemnitz e.V. einige der erfolgreichsten deutschen Teams, spielt mit einer Herren- und einer Damenmannschaft in der 1. Bundesliga und hat heute etwa 150 Mitglieder. Die Floor Fighters sind auch Ausrichter des Chemnitz Cup, eines der deutschlandweit größten Mixed-Turniere mit mehr als 35 teilnehmenden Mannschaften aus Deutschland und den Nachbarländern. Dank eines starken internationalen Gemeinschaftsgedankens unter den Floorball-Spielern gibt es intensive Vereinspartnerschaften. So reist das Bundesligateam der Floor Fighters beispielsweise jedes Jahr in die Chemnitzer Partnerstadt Tampere, um sich dort zusammen mit dem finnischen Eishockey- und Floorballverein Koo-Vee, dem mehrere Tausend Sportler angehören, auf die neue Saison vorzubereiten.