Volksbank Chemnitz eG startet in die Elektromobilität

Parallel mit der Fertigstellung des neuen Bankstandortes am „Zschopauer Tor“ in Chemnitz startet die Volksbank Chemnitz eG in die Elektromobilität, mit ersten Ladestationen und ersten eigenen E-Mobilen als Firmenfahrzeuge.

Mit Blick auf die nachhaltige Gestaltung des neuen Standortes wurden verschiedene innovative Energiekonzepte umgesetzt, die auch den Trend der Elektromobilität einbinden. „Der Kreis der Energieeffizienz schließt sich für uns dadurch, dass wir bei den Ladestationen zu 100 Prozent CO2-neutral arbeiten. Denn der Strom kommt vom Dach des Bankgebäudes, auf dem eine 30 kWp Photovoltaikanlage platziert ist. Und wenn keine Sonne scheint, versorgt die Energiegenossenschaft die Ladesäulen wie auch das Gebäude mit 100 Prozent grünem Strom“, so Gerd Koschmieder, Vorstandsmitglied der Volksbank Chemnitz eG.

Auf dem Parkplatz des „Zschopauer Tors“ stehen zwei Ladesäulen für Elektromobile zur Verfügung, an denen bis zu vier Fahrzeuge gleichzeitig laden können. Bei der Auswahl der beiden Ladesäulen wurden in Zusammenarbeit mit der regionalen Firma SY Electric aus Niederdorf bei Stollberg bisherige Erfahrungen berücksichtigt. Somit gibt es eine AC-Station (Wechselstrom), an der Fahrzeuge mit bis zu 22 kW geladen werden können. Außerdem steht eine DC-Station (Schnellladestation) für alle gängigen E-Fahrzeuge mit bis zu 50 kW zur Verfügung.

Die Abrechnung und Bezahlung des Ladevorgangs können über verschiedene Wege erfolgen. Mittels RFID-Karte können Nutzer von z. B. Plugsurfing ihre vorhandenen Karten nutzen. Zusätzlich dazu kann man über Smartphone den QR-Code einlesen und auf der sich öffnenden Homepage den Bezahlvorgang über EC- und Kreditkarte durchführen. Ebenso kann über den eingebauten NFC-Chip auch kontaktlos mit dem Smartphone bezahlt werden. Geplant ist zudem die kontaktlose Zahlung mit EC-Karte

Parallel zu den beiden offenen Ladesäulen wurden für Bankfahrzeuge zwei Carportparkplätze mit „Wallboxen“ ausgestattet. Wallbox nennt man eine an der Wand befestigte Anschlussmöglichkeit zum Laden von Elektroautos. Von der technischen Funktionalität sind diese im Vergleich zu E-Ladesäulen einfacher und meist nicht öffentlich zugänglich. So können insgesamt sechs E-Fahrzeuge gleichzeitig auf dem Gelände geladen werden. Darunter auch die neuen Firmenwagen der Bank: ein Hyundai KONA vom Autohaus Hirsch Chemnitz und ein Renault ZOE von der Schneider Gruppe Chemnitz.

Bei der Umsetzung der Energiekonzepte und der E-Mobilität ist die Energiegenossenschaft Chemnitz-Zwickau eG, die ihren neuen Sitz ebenfalls am „Zschopauer Tor“ hat, der Partner der Bank. Sie ist Investor der Energiekonzepte und bietet gemäß ihres Geschäftsmodells die Investitionssumme ihren Mitgliedern in Form von Beteiligungen an.

„Nach den ersten gesammelten Erfahrungen werden wir das Netz an Ladestationen weiter ausbauen. Denn ein gut ausgebautes Netz an verfügbaren Ladestationen gehört zur E-Mobilität dazu. Wir als Bank möchten gemeinsam mit der Energiegenossenschaft so zu einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Infrastruktur in der Region beitragen“, berichtet Gerd Koschmieder stolz. „In unserer Hauptfiliale in Chemnitz in der Inneren Klosterstraße werden die Vorbereitungen bereits getroffen und weitere Filialstandorte werden folgen.“