Bankreise BASKENLAND – Juwele der baskischen Küste

8. bis 15. Juni 2017

Wir erleben die unglaubliche Atmosphäre des Baskenlandes. Eine Reise zwischen pulsierender Metropole, technischen Wunderwerken, weltberühmten Museen, eindrucksvollen Naturlandschaften und kulinarischen Meisterleistungen. Bilbao, die Hauptstadt des Baskenlandes und San Sebastián, eine der schönsten Städte der Welt, empfangen uns mit ihrem  atemberaubenden Flair und präsentieren uns neben ihren faszinierenden Sehenswürdigkeiten Gaumenfreuden der heimischen Küche. Typische Spezialitäten wie der spritzige Wein Txakoli und die kleinen Köstlichkeiten Pintxos werden uns begeistern!

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Flug nach Bilbao
Flug von Deutschland nach Bilbao. Am Flughafen werden wir bereits von unserer Deutsch sprechenden Reiseleitung erwartet. Wir fahren zunächst nach Pamplona, eine äußerst geschichtsträchtige und traditionsreiche Stadt. Bei der Besichtigung der Altstadt sehen wir die wunderschönen, urigen Plätze, die gotische Kathedrale Santa María und die Stadtmauer. Pamplona ist die Hauptstadt der Region Navarra, die vor allem durch Hemingways Beschreibung des Stiertreibens zu den Feiertagen des Heiligen Fermín bekannt ist. Weiterfahrt nach San Sebastian. In der Bucht Bahía de la Concha gelegen, wird die Stadt im Westen durch den Berg Monte Igueldo begrenzt. Von der Aussichtsterrasse können wir den großartigen Ausblick über die wunderschöne Bucht genießen. (3 ÜN)

2. Tag: Ausflug ins französische Baskenland
Von San Sebastian aus folgen wir der Küstenlinie nach Hondarribia. Die Küstenstadt liegt in der Provinz Guipúzcoa an der  Bidasoa-Mündung und hat eine lange Fischertradition. Der von einer Stadtmauer umgebene Altstadtkern ist voll von Herrenhäusern und wurde zum historischen Ensemble erklärt. Von Hondarribia mit seiner gut erhaltenen historischen Altstadt geht es mit dem Boot über den Grenzfluss nach Hendaye. Außerhalb der Stadtmauern erstreckt sich am Meer der Ortsteil „La Marina“, der mit den Blumen geschmückten Balkonen, den vielen Straßencafés und typischen Bars sein volkstümliches Flair bewahrt hat. Die Fahrt geht nun auf französischer Seite weiter in das malerische Fischerdorf St. Jean-de-Luz. Hier haben wir Zeit, zu Mittag zu essen und durch das historische Viertel und zum Hafen zu spazieren. Letzter Halt ist Biarritz, das sich Mitte des 19. Jh. zum schillernden Seebad etablierte, in dem der Adel ganz Europas den Sommer verbrachte. Bei einer Stadtrundfahrt lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen: den Leuchtturm, die Strände, den alten Hafen, das Casino und den Jungfrauenfelsen, ein Marienheiligtum, das über eine von Gustave Eiffel erbaute Brücke erreicht werden kann. Danach Rückfahrt nach San Sebastian.

3. Tag: San Sebastian erleben
Nach einem gemütlichen Frühstück starten wir unsere Stadtführung und erkunden die mondäne Küstenstadt San Sebastian, auf Baskisch Donostia genannt, die im Jahr 2016 zur Kulturhauptstadt Europas gewählt wurde. San Sebastián/Donostia erstreckt sich entlang einer Bucht mit weißem Sand zwischen den Bergen Urgull und Igueldo. Ein Fischerviertel, eine herrschaftliche Neustadt und moderne Viertel machen diese Stadt zu einer der attraktivsten der kantabrischen Küste. Das Museum San Telmo, die Skulptur Peine de los Vientos oder der Kursaal sind Beispiele dafür, wie die Stadt ihre Tradition mit Modernität verbindet. Ein etwas anderes Mittagessen! Wir unternehmen einen gastronomischen Spaziergang durch die Altstadt, bei der mehrere Pintxos-Bars sowie Weinhandlungen und Delikatessenläden besucht werden. Der Nachmittag steht uns in der Altstadt von San Sebastian zur freien Verfügung. Rückkehr zum Hotel in Eigenregie.

4. Tag: Zarautz – Getaria – Bilbao
Via Zarautz fahren wir nach Getaria und unternehmen dort einen Spaziergang durch den schönen Küstenort. Getaria liegt an  der Küste der Provinz Gipúzkoa. In diesem malerischen Fischerstädtchen erblickten bekannte Persönlichkeiten wie Juan Sebastián Elcano und Cristóbal Balenciaga das Licht der Welt. Im Mittelalter und in den folgenden Jahrhunderten, als man die Harpunen noch mit der Hand warf, widmeten sich die Einwohner der Stadt dem Walfang, was sich auch in ihrem Stadtwappen widerspiegelt: ein Wal mit einer Harpune im Rücken. Ein Spaziergang durch die Stadt, vorbei an den mittelalterlichen Häusern, dem Hafen und entlang der Promenade bis zur San-Antón-Wallfahrtskapelle, ist äußerst attraktiv. Anschließend werden wir an einer Txakoli Weinprobe teilnehmen. Txakoli ist ein Weißwein, der ausschließlich an der baskischen Küste produziert wird und sehr geschätzt ist. Während dieses Besuchs haben wir die Gelegenheit, die Weinberge bei Getaria kennenzulernen, die an den sonnigen Hügeln mit Blick aufs Meer, liegen. Wir sehen wie der Wein in den Bodegas hergestellt wird und werden während der Weinprobe typische regionale Produkte essen. (4 ÜN)

5. Tag: Bilbao: Guggenheim Museum
Heute erkunden wir die faszinierende Stadt am Nervión. Bilbao ist das Zugpferd der wirtschaftlichen Entwicklung sowie Hauptfaktor der Modernisierung des Golfs von Biskaya. Die großen architektonischen und infrastrukturellen Projekte stellten den Motor für die wirtschaftliche Regeneration der Stadt dar. Das Guggenheim Museum, der Euskalduna Kongress- und Musikpalast, die Metro von Norman Foster, der Flughafen Calatrava, die neue Straßenbahn, die Projekte der Architekten Arata Isozaki und Cesar Pelli und vieles mehr sind Beispiele der überwältigenden Vitalität, von der Bilbao geprägt ist. Das 1997 eröffnete Guggenheim-Museum Bilbao hat sich in kurzer Zeit zu einem der berühmtesten Museen auf der Welt entwickelt. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt vorwiegend auf amerikanischer und europäischer Kunst des 20. Jahrhunderts.

6. Tag: Weinanbaugebiet Rioja Alavesa
Vollmundiger Wein und grandiose Baukunst machen das Weinanbaugebiet der Rioja Alavesa berühmt. Von Bilbao geht es zunächst nach Laguardia, die bedeutendste Stadt der Rioja Alavesa und wohl auch eine der schönsten. Hier findet man das extrovertierte Weingut Marques de Riscal – Elciego. Die Weinfirma Bodega de Vinos de los Herederos del Marqués de Riscal S.A. stützt sich auf den ursprünglichen Weinkeller aus 1860. Innerhalb der Einrichtungen, welche heutzutage zum Ausbau des Weins in Fässern benutzt werden, steht La Catedral (Die Kathedrale), ein Flaschenkeller, in dem die Firma Marqués de Riscal ihren wichtigsten Schatz beibehält: eine seltene Ausstellung von Flaschen aller Jahrgänge seit 1862. Auch das spektakuläre Bodegagebäude des Weinguts Baigorri–Samaniego ist einen Besuch wert. Der Architekten Iñaki Aspiazu ließ nur einen leeren Glaskubus aus der Landschaft ragen. Darunter sind die Räumlichkeiten auf mehreren Ebenen angeordnet. Hier können wir uns ein typisch riojanisches Mittagessen schmecken lassen (gegen Aufpreis). Die sanften Hügel der Landschaft spiegeln sich im Bau des Weingut Ysios wieder, bei dem wir auf der Rückfahrt nach Bilbao einen Fotostopp einlegen.

7. Tag: Costa Vasca (F, A)
Es gibt viele Gründe, warum man die Costa Vasca, den Küstenstreifen des Baskenlandes, kennen lernen sollte. Zwischen Bergen, Flussmündungen, Steilhängen und Naturparks öffnen sich weitläufige Strände mit feinem weißem Sand. Außerdem gibt es Dörfer und Städtchen mit marinem Ambiente, Sehenswürdigkeiten, Museen und vielem mehr. Wir fahren zunächst nach Gernika, wo wir die Casa de Juntas del Señorío de Vizcaya mit ihrem symbolischen Baum besuchen. Unter ihm versammelten sich die Basken, um über die Geschicke der Region zu entscheiden. Im Spanischen Bürgerkrieg wurde der Ort 1937 durch Bombenangriffe vollständig zerstört, ein Ereignis, das Picasso zu seinem weltberühmten Bild inspirierte. An der Flussmündung des Nervión in das kantabrische Meer finden wir die Biskaya Brücke. Die älteste Transport-Brücke der Welt wurde 2006 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. An der Brücke hängt eine Gondel, die Fußgänger und Autos über den Fluss transportiert. Mit einem Aufzug gelangt man nach oben, von wo man eine herrliche Aussicht auf Bilbao zu einer Seite und auf die Flussmündung und den Hafen zur anderen Seite genießen kann. Sehenswert sind auch die Strandpromenade und die zahlreichen stolzen Herrenhäuser sowie der nette alte Hafen mit seinen engen, schmalen Gassen und den typischen Fischerhäuschen.

8. Tag: Rückflug nach Deutschland
Heute heißt es Abschied nehmen von einer faszinierenden Region. Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zum Flughafen von Bilbao. Rückflug nach Deutschland.

Programmänderungen, insbesondere in der Reihenfolge des Ablaufes, vorbehalten. An- und Abreisetag dienen ausschließlich zur Erbringung der Beförderungsleistung.

Reisekosten

Reisepreis pro Person        1.698 Euro
Einzelzimmerzuschlag           350 Euro

RV-Premium Reiseschutz    36 Euro

Für Ihre Fragen und weitere Informationen rund um das Reiseangebot steht Ihnen unsere Kollegin Claudia Schmidt sehr gern zur Verfügung.
  Telefon: 0371/ 4903-322
  eMail: Claudia.Schmidt@volksbank-chemnitz.de  

Alle Preise Stand Juli 2016, Änderungen vorbehalten.